Was man über Arbeitnehmer und Flüchtlinge aus der Ukraine wissen muss

Was man über Arbeitnehmer und Flüchtlinge aus der Ukraine wissen muss

Viele Arbeitgeber möchten den Kriegsflüchtlingen helfen und diese als Arbeitnehmer beschäftigen. Geht das überhaupt?

Viele der Schutzbedürftigen, die vor dem von Russland entfesselten Krieg nach Deutschland fliehen, kommen aus Berufen, in denen sie in Deutschland arbeiten möchten. Oder sie möchten einfach nicht in Flüchtlingseinrichtungen auf  Hilfszuwendungen angewiesen bleiben. Und viele Arbeitgeber möchten gern helfen und dabei auch die Personalknappheit z.B. in der Gastronomie (Servicepersonal), dem Transportgewerbe (Lkw-Fahrer und Lieferdienste), der Gebäudereinigung oder auch in der einfachen Krankenpflege überwinden. Doch dürfen die Flüchtlinge überhaupt bleiben und wenn ja wie lange? Was ist in Deutschland möglich und was hat die EU bereits in die Wege geleitet? 

Was kann man zum gegenwärtigen Zeitpunkt aus Sicht von Arbeitgebern dazu sagen?

Von Christoph Anders, Gesellschafter und Mitglied der Geschäftsleitung bei ANDERS CONSULTING Relocation Service

+++ Stand 14. März 2022 +++

Die Flucht nach Deutschland ist zum einen möglich und die Schutzsuchenden dürfen erst mal 90 Tage bleiben

Bereits vor dem Angriff Russlands auf die Ukraine durften ukrainische Staatsbürger, die über einen biometrischen Reisepass verfügen, auch ohne im Besitz eines gültigen Visums für 90 Tage in einem Zeitraum von 180 Tagen in die EU und nach Deutschland einreisen. Der Sichtvermerk im Pass stellt einen Aufenthaltstitel dar. Aus humanitären Gründen sind nach Medienberichten Grenzübertritte nach Polen und Slowenien jedoch auch ohne biometrischen Pass möglich. Da an den EU-Binnengrenzen keine Grenzkontrollen stattfinden, gelangen so sämtliche ukrainischen Flüchtlinge zum vorübergehenden Schutz ggf. auch nach Deutschland. 

Auch die Corona-Einreise-Verordnung stellt kein Hindernis mehr da, denn seit dem 27. Februar 2022 gilt die Ukraine nicht mehr als Hochinzidenzgebiet, womit die digitale Einreiseanmeldung und Quarantänevorschriften ohnehin entfallen. Allein die Testpflicht bei Einreise nach Deutschland bleibt bestehen. An der deutschen Grenze werden entsprechende Tests durch die Bundespolizei angeboten und durchgeführt.

Was gilt für ukrainische Staatsangehörige, die schon vor dem 24. Februar 2022 in Deutschland waren?

Für ukrainische Staatsbürger, die bereits einen Aufenthaltstitel zur Erwerbstätigkeit besitzen, sollten in der aktuellen Situation besonders darauf achten, diesen rechtzeitig verlängern zu lassen, denn sie profitieren nicht von den Sonderregelungen für Schutzbedürftige, die schon erlassen worden sind oder noch erlassen werden. Für sie gilt kein humanitärer Sonderstatus, da sie sich vor dem 24. Februar 2022 nicht in der Ukraine aufgehalten haben. Nur für die 3-Monats-Visa bei visumfreier Einreise, die ab dem 25. Februar ablaufen – also für Ukrainer die in den drei Monaten zuvor aus anderen Gründen visumfrei . meist für touristische Zwecke – eingereist sind und nicht zurückkehren wollen oder können -, ist nun bei geänderter Rechtslage eine Verlängerung um weitere 90 Tage möglich. 

Gegenwärtig müssen sich Geflüchtete für eine Registrierung, wenn Sie eine Unterkunft gefunden haben, an die für sie zuständige Ausländerbehörde wenden. Dazu sollte man die Bekanntmachungen der jeweiligen Gemeinden aufmerksam verfolgen. In einigen Gemeinden kann man die Registrierung online starten, z.B. in Stuttgart. Andernorts kann man online Termine buchen, so zum Beispiel in Berlin. Oder man muss wie in Hamburg zur Ausländerbehörde gehen und Schlange stehen.  

Die Vorbereitungen für eine geregelte Verteilung der Kriegsflüchtenden auf die Bundesländer erfolgt nach dem Königsteiner Schlüssel. Der § 24 Aufenthaltsgesetz (AufenthG) ist in dieser Hinsicht eindeutig. Wer eine Bleibe gefunden hat, die zumindest b.a.w. zur Verfügung steht, der registriert sich und braucht dann nicht mehr damit zu rechnen, an einen anderen Ort umgeleitet zu werden. Die Ausländerbehörden verfahren relativ unbürokratisch. Wer sich registriert, bekommt zunächst eine Fiktionsbescheinigung, die 3 Monate gültig ist. Sie erlaubt auch die Erwerbstätigkeit.

Bis auf weiteres gilt: Geflüchtete ohne Fiktionsbescheinigung dürfen nicht arbeiten

Festgehalten werden muss noch, dass der aktuelle Status der ukrainischen Geflüchteten kein Asyl sondern ein “vorübergehender Schutz” ist. Allerdings steht es einigen Gruppen frei, auch Asyl zu beantragen, z.B. Migranten aus Kriegsgebieten oder Staatenlose, die sich vorübergehend in der Ukraine aufgehalten haben.

Der vorübergehende Schutz wurde in Brüssel am 3. März 2022 durch die Anwendung der sogenannten “Massenzustromsrichtlinie”, bzw. Richtlinie über den temporären Schutz ausgelöst. Damit werden unter anderem die Ausländerbehörden und das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) entlastet, die in der zu erwartenden Anzahl an Asylanträgen wahrscheinlich wieder ebenso untergehen würden wie 2015. Für die betroffenen Menschen, die vor dem Krieg fliehen, bedeutet es vor allem schnellen und unkomplizierten Schutz in der Bundesrepublik und den anderen Mitgliedsstaaten der EU. Die Umsetzung der EU-Richtlinie erfolgt in Deutschland vor allem nach den Bestimmungen des § 24 AufenthG.

Grundsätzlich gilt bis auf weiteres, dass eine Beschäftigung im Rahmen des temporären Schutzes erlaubt sein soll. Arbeitgeber, die sich Hoffnung auf sofort verfügbare Arbeitskräfte machen, werden also b.a.w. enttäuscht und machen sich im Zweifel strafbar, wenn sie geflüchtete Ukrainer ohne Fiktionsbescheigung oder Aufenthaltstitel mit Erlaubnis zur Beschäftigung einstellen. Etwas Geduld ist also noch gefordert. 

Interessanterweise verbietet § 24 AufenthG es, dass eine selbständige Tätigkeit während des temporären Schutzes von den Behörden ausgeschlossen wird. Die EU-Richtlinie zum vorübergehenden Schutz musste jedoch so interpretiert werden, dass am Ende auch eine Beschäftigung erlaubt werden ist. 

Was fordert die EU und was passieren nun in Kürze?

Auch Menschen anderer Staatsangehörigkeiten, die sich mit einem gültigen Aufenthaltstitel vor dem 24. Februar in der Ukraine befanden und die keine EU-Bürger sind, erhalten den gleichen Schutzstatus wie ukrainische Staatsbürger auf der Flucht. Bei beiden Gruppen unterliegen auch deren Angehörige und Familien dem temporären Schutz, wenn die Familie bereits in der Ukraine bestand. Für Drittstaatler, die sich ohne Visum in der Ukraine aufgehalten haben, gibt es noch keine Regelung. 

Das Hauptergebnis dieser Massenzuwanderung sind wesentlich zwei Regelungen zur Umsetzung des vorübergehenden Schutzes, denn man hat aus den Fehlern der “Flüchtlingskrise” 2015 gelernt. Die Massenzustromsrichtlinie macht es möglich, bzw. das normierte Ermessen der Bundesregierung unter der Richtlinie und die Berücksichtigung der besonderen Umständen sind geradezu als Forderung zu werten:

  • Zur Entlastung der deutschen Behörden wird der visumfreie Kurzaufenthalt für die unter dem temporären Schutz stehenden Gruppen bis zu einem Stichtag, bzw. für 3 Monate verlängert. Für bis zu 90 Tage ist das durch den Ausnahmefall im Sinne des Artikels 20 Abs. 2 des Schengener Durchführungsabkommens (SDÜ) möglich. Auch § 40 der Aufenthaltsverordnung (AufenthV) und Art. 33 des Visacodex erlauben diese Vorgehensweise grundsätzlich
  • Die Zeit der 90-Tage-Verlängerung führt im ersten Schritt dazu, dass die Ausländerbehörden einen Aufenthaltstitel gewähren, der nicht nur das Aufenthaltsrecht verbrieft, sondern auch Zugang zum Arbeitsmarkt, zu einer Krankenversicherung, zu Wohnraum und den Lebensunterhalt sichernden Mitteln gewährt
  • Es soll sich ein weiterer Aufenthaltstitel anschließen, der für ein Jahr gewährt wird, und ebenfalls die Beschäftigung erlaubt
  • Der temporäre Schutz kann längstens für 3 Jahre gewährt werden

Der tempöräre Schutz ist kein langfristiges Bleiberecht. Wenn der Krieg vorbei ist, müssen die Ukrainer wieder zurückkehren

Der Zugang zum Arbeitsmarkt könnte kann und wird allein durch die Ausländerbehörde nach § 4a Abs. 2 AufenthG gewährt. Nach § 31 der Beschäftigungsverordnung (BeschV) ist nicht einmal eine Zustimmung der Agentur für Arbeit (ZAV) erforderlich. Es stehen also unmittelbar zahlreiche Möglichkeiten offen, einen nachhaltigen humanitären Schutzraum für die vor dem Krieg Flüchtenden zu schaffen, der ausnahmsweise mal kein “Fahren auf Sicht” wie 2015 und bei Corona ist, sondern der von vornherein Bedingungen schafft, unter denen auch bei längerem Anhalten des Kriegszustandes in der Ukraine für sehr lange Zeit, die Flüchtlinge ein selbstbestimmtes Leben in Deutschland führen können. 

Die EU-Kommission hat bereits klar gemacht, dass der vorübergehende Schutz beendet wird, wenn die Lage in der Ukraine eine sichere und dauerhafte Rückkehr erlaubt. Es ist also immerhin denkbar, dass sich sich der temporäre Schutz auf einen sehr langen Zeitraum erstreckt und dass die Rückführung der Kriegsflüchtlinge, bzw. der Stopp der Flüchtlingswelle sich eines Tages nur sehr schwer bewerkstelligen lassen.

Was müssen Arbeitgeber wissen und bedenken?

  • Wenn Sie bereits Ukrainer als Fachkräfte beschäftigen, drängen Sie auf rechtzeitige Beantragung , bzw. Verlängerung des Aufenthaltstitels zur Beschäftigung, denn wenn ein Visum oder Aufenthaltstitel abläuft, profitiert dieser Personenkreis nicht vom temporären Schutz und muss ausreisen
  • Die Beschäftigung von Ukrainern ist b.a.w. ohne einen Aufenthaltstitel, bzw. eine Fiktionsbescheinigung, die eine Beschäftigung ausdrücklich (!) erlaubt, verboten. Das gilt insbesondere für den visumfreien 90-Tage-Aufenthalt, aber auch für Visa zur Arbeitsplatzsuche oder zum Erlernen der deutschen Sprache
  • Ukrainische Studierende dürfen Sie auch weiter 120 ganze oder 240 halbe Tage im Jahr beschäftigen. Sie können die Studierenden auch nach erfolgreichem Abschluss des Studiums einstellen, denn dieser Personenkreis kann dann bei der zuständigen Ausländerbehörde am Wohnort einen langfristigen Aufenthaltstitel beantragen
  • Die Einstellung von ukrainischen Qualifizierten und Hochqualifizierten wirft aktuell besondere Probleme auf, z.B. im Rahmen des beschleunigten Fachkräfteverfahrens. Aufgrund der aktuellen Lage können ukrainische Staatsangehörige mit Wohnsitz in der Ukraine Visa für Deutschland nur bei den Auslandsvertretungen in Nachbarstaaten der Ukraine beantragen. Dabei dürften längere Wartezeiten in Kauf zu nehmen sein
  • Es gibt noch keine Rechtsgrundlage, auf der qualifizierte und hochqualifizierte Arbeitnehmer aus der Ukraine, die sich schon in Deutschland befinden oder jetzt als Schutzbedürftige einreisen, in Deutschland einen Aufenthaltstitel zur Beschäftigung beantragen können. Bis auf weiteres können frisch eingereiste ukrainische Fachkräfte aber drauf verlassen, ohnehin ein Jahr in Deutschland bleiben und arbeiten zu können. Alles weitere muss die Zukunft zeigen

Änderungen und Irrtum vorbehalten. Stand: 14. März 2022. Anders Consulting erbringt keine Rechtsdienstleistungen.

Foto: AdobeStock_490687134

Wir hören Ihnen zu!

IHR KONTAKT FÜR DEUTSCHLAND UND DIE WELT!

Was können wir für Sie tun?

Telefon:

+49 (40) 278 78 905
+49 (40) 278 78 906 FAX

Adresse:

ANDERS CONSULTING Global Relocation Service

Aachen | Augsburg | Bergisch Gladbach | Berlin | Bielefeld |Bochum | Bonn | Bottrop | Braunschweig | Bremen | Bremerhaven | Chemnitz | Cottbus | Darmstadt | Dessau-Roßlau  Dortmund | Dresden | Duisburg | Düren | Düsseldorf | Erfurt | Erlangen | Essen | Esslingen am Neckar | Flensburg | Frankfurt am Main | Freiburg im Breisgau | Fürth | Gelsenkirchen | Gera | Gießen | Göttingen | Gütersloh | Hagen | Halle (Saale) | Hamburg | Hamm | Hanau | Hannover | Heidelberg | Heilbronn | Herne | Hildesheim | Ingolstadt | Iserlohn | Jena | Kaiserslautern | Karlsruhe | Kassel | Kiel | Koblenz | Köln | Konstanz | Krefeld | Leipzig | Leverkusen | Lübeck | Ludwigsburg | Ludwigshafen am Rhein | Lünen | Magdeburg | Mainz | Mannheim | Marl | Moers | Mönchengladbach | Mülheim an der Ruhr | München | Münster | Neuss | Nürnberg | Oberhausen | Offenbach am Main | Oldenburg | Osnabrück | Paderborn | Pforzheim | Potsdam | Ratingen | Recklinghausen |Regensburg | Remscheid | Reutlingen | Rostock | Saarbrücken | Salzgitter | Schwerin | Siegen | Solingen | Stuttgart | Trier | Tübingen | Ulm | Villingen-Schwenningen | Wiesbaden | Witten | Wolfsburg | Wuppertal | Würzburg | Zwickau

Zentrale:
Dorotheenstraße 108
22301 Hamburg

Diese Website ist eines der beliebtesten Online-Angebote eines kommerziellen Immigration- und Relocation-Services in Deutschland. Wir haben sie mit größter Sorgfalt entwickelt und pflegen sie ständig. Kompetente Informationen und aktuelle Updates stehen für unseren Anspruch, für unsere Kunden und Partner stehts auf dem neuesten Stand zu sein – und dieses Know-how mit allen Informationssuchenden zu teilen. Falls doch einmal ein Fehler passiert sein sollte, freuen wir uns über Ihre Nachricht und versprechen Ihnen eine umgehende Berichtigung. 

You’ve got a Friend in Germany!